Schweriner Literaturtage

© Karen Obenauf

Die 27. Schweriner Literaturtage stehen vor der Tür...

Die Vorfreude ist groß, denn bald geht es wieder los.

Am 12. Oktober starten die 27. Literaturtage Schwerin mit tollen Gästen und zahlreichen Lesungen, Begegnungen, Veranstaltungen und Diskussionen rund um die Literatur der Gegenwart. Neben anspruchsvoller Unterhaltung und Spannung wird auch politische Literatur vertreten sein, ebenso wie Lyrik, der große Roman oder genreübergreifende Formate wie musikalische Lesungen. Zu den eingeladenen Autorinnen und Autoren zählen Debütanten ebenso wie renommierte Schriftstellerinnen und Schriftsteller. 

Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm!

Karten zum günstigen Vorverkaufspreis gibt es ab dem 12. September in der Tourist-Information Schwerin, Am Markt 14 (Kartenbestellung per Telefon: 0385-5925215). Hinweise zu abweichenden VVK-Stellen finden Sie im Programmheft.

Programm 2022

12.10.2022: Lucy Fricke "Die Diplomatin"
 © Claasen Verlag, Gerald von Foris

DIE DIPLOMATIN – Lesung und Gespräch mit Lucy Fricke und ihrem Lektor Matthias Teiting

Von einer Diplomatin, die den Glauben an die Diplomatie verliert – und das, was in ihrem Beruf das Wichtigste ist: die Geduld…
Fred ist eine erfahrene und ehrgeizige deutsche Konsulin. Eine Frau, die eigentlich nichts aus der Ruhe bringt. In Montevideo scheitert sie erstmals in ihrer Karriere. Sie wird versetzt ins politisch aufgeheizte Istanbul, ihrer bisher größten Herausforderung. Zwischen Justizpalast und Sommerresidenz, Geheimdienst und deutsch-türkischer Zusammenarbeit, zwischen Affäre und Einsamkeit stößt sie an die Grenzen von Freundschaft, Rechtsstaatlichkeit und europäischer Idee.
Mit ihrem Lektor Matthias Teiting wird Lucy Fricke über die Romanentwicklung, über weibliche Hauptfiguren und Feminismus, über Diplomatie und Humor, Herkunft und biografisches Schreiben sprechen. Gemeinsam gewähren sie einen sehr persönlichen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Romans, berichten über Hintergründe und zeigen Fotos der Recherche.

Lucy Fricke wurde in Hamburg geboren und lebt in Berlin. Für ihre Arbeiten wurde sie vielfach ausgezeichnet, zuletzt war sie Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya in Istanbul. Ihr Roman »Töchter« erhielt 2018 den Bayerischen Buchpreis, wurde in acht Sprachen übersetzt und fürs Kino verfilmt.

Mittwoch
12. Oktober 2022
19:30 Uhr
Stadtbibliothek in den Schweriner Höfen, Klöresgang 3

Eintritt
Abendkasse: 12,00 € / Vorverkauf: 10,00 € 
Tickets bei der Tourist-Info, Am Markt 14

Veranstalter
Kulturbüro der Landeshaupstadt Schwerin

Mehr zum Roman
13.10.2022: Helga Bürster "Eine andere Zeit"
 © Insel Verlag

EINE ANDERE ZEIT – Lesung mit Helga Bürster

Von den Nachwirkungen der Wende, vom Verschwinden und vom Bleiben, von Identität und Identitätsverlust:

Die Schwestern Enne und Suse, wachsen in den 1970er-Jahren in einem abgelegenen Dorf in Vorpommern auf. Suse ist oft krank und Enne muss zurückstecken, weil die Sorge und Zuwendung der Eltern vor allem Suse gilt. Ihr Verhältnis ist nicht einfach, die Momente der Nähe selten.
Als 1989 Ungarn die Grenzen öffnet, nutzt Suse die Chance und verschwindet in den Westen. Sie lässt nie wieder von sich hören, die Familie rätselt jahrzehntelang darüber, was aus ihr geworden ist. Enne versucht sich in Berlin als Schauspielerin, aber der große Durchbruch bleibt aus und sie geht wieder zurück in ihr Heimatdorf. Dreißig Jahre nach Suses Verschwinden zieht eine geheimnisvolle Frau Pohl bei Enne gegenüber ein und die Gerüchte, wer das sein könnte, schießen ins Kraut … 

Helga Bürster, geboren 1961, lebt bei Bremen, studierte Theaterwissenschaften, Literaturgeschichte und Geschichte in Erlangen, war als Rundfunk- und Fernsehredakteurin tätig und ist seit 1996 freiberufliche Autorin.

Moderation: Kathrin Matern, Journalistin und Buchhändlerin

Donnerstag
13. Oktober 2022
19:30 Uhr
Stadtbibliothek in den Schweriner Höfen, Klöresgang 3

Eintritt
Abendkasse: 12,00 € / Vorverkauf:10,00 €
Tickets bei der Tourist-Info, Am Markt 14

Veranstalter
Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin

Mehr zum Roman
14.10.2022: Dörte Hansen "Zur See"
 © Penguin Verlag, Sven Jaax

ZUR SEE – Lesung mit Dörte Hansen

Eine Stunde entfernt vom Festland lebt in einem der zwei Dörfer der kleinen Nordseeinsel seit fast 300 Jahren die Familie Sander. Drei Kinder hat Hanne großgezogen, ihr Mann hat die Familie und die Seefahrt aufgegeben. Nun hat ihr Ältester sein Kapitänspatent verloren, ist gequält von Ahnungen und Flutstatistiken und wartet auf den schwersten aller Stürme. Tochter Eske, die im Seniorenheim Seeleute und Witwen pflegt, fürchtet die Touristenströme mehr als das Wasser, weil mit ihnen die Inselkultur längst zur Folklore verkommt. Nur Henrik, der Jüngste, ist mit sich im Reinen. Er ist der erste Mann in der Familie, den es nie auf ein Schiff gezogen hat, nur immer an den Strand, wo er Treibgut sammelt. Im Laufe eines Jahres verändert sich das Leben der Familie Sander von Grund auf, erst kaum spürbar, dann mit voller Wucht.

Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, arbeitete nach ihrem Studium der Linguistik als NDR-Redakteurin und Autorin für Hörfunk und Print. Ihre beiden ersten Romane »Altes Land« und »Mittagsstunde« waren Bestseller, wobei letzterer mit dem Rheingau Literatur Preis sowie dem Grimmelshausen Literaturpreis ausgezeichnet wurde.

Moderation: Anke Jahns, NDR Mecklenburg-Vorpommern

Freitag
14. Oktober 2022
19:30 Uhr
Stadtbibliothek in den Schweriner Höfen, Klöresgang 3

Eintritt
Abendkasse: 12,00 € / Vorverkauf 10,00 €
Tickets bei der Tourist-Info, Am Markt 14

Veranstalter
Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin

Mehr zum Roman
15.10.2022: LESEN INTERNATIONAL
 © Martin Molter

HOFFNUNG. Das ist unser Thema für das Vorlesen International 2022 

In Schwerin leben Menschen aus mehr als 100 Nationen. Viele Sprachen werden in der Landeshauptstadt gesprochen. In allen Sprachen gibt es ein Wort für „Hoffnung“. Hoffnung auf Frieden, Hoffnung für eine gesunde Umwelt … 

Was der Begriff „Hoffnung“ für Menschen aus verschiedenen Ländern bedeutet, kann man in Schwerin am Samstag, 15. Oktober 2022 erfahren.
Im Wichernsaal der Diakonie, Apothekerstraße/Körnerstraße wird mindestens auf Spanisch, Englisch, Polnisch, Arabisch, Französisch, Hebräisch, Ukrainisch, Portugiesisch, Arabisch, Türkisch und auch Deutsch über „Hoffnung“ gesprochen.

Zum Stichwort „Hoffnung“ lesen, sprechen und singen Schwerinerinnen und Schweriner, die einen anderen sprachlichen Hintergrund als Deutsch haben, in ihren Herkunftsprachen. Das wird ganz sicher eine anregende, unterhaltsame und informationsreiche Begegnung.

In zwei "Lese-Runden", moderiert u.a. von Steffen Dobbert (Autor von „Heimatsuche“: In 80 Tagen durch MV) gibt es literarische Kost, manches aus der Feder der Vortragenden selbst. Im jeweils anschießenden Gespräch mit den Gästen kann es um das Gelesene und um andere Aspekte gehen: 

14:00 bis 16:00 Uhr Beiträge aus Israel, Kolumbien, Brasilen, Syrien, Benin, Türkei - Änderungen sind möglich. 

16:00 bis 18:00 Uhr ​mit Beiträgen aus Cuba, Togo, USA Polen, Ukraine - Änderungen sind möglich.

Die Anzahl der Gäste könnte nach den geltenden „Corona-Regeln“ möglicherweise beschränkt sein.

Anmeldungen sind erwünscht unter: maan.miteinander@gmail.com

Das Programm und kurzfristige Änderungen finden Sie unter: www.10-10-10.de 

Da zurzeit nicht zuverlässig vorhergesehen werden kann, wie sich die Pandemielage entwickelt, bitten wir um Verständnis, sollte es im Programm Änderungen geben. Kooperationspartner sind die Stadtbibliothek und ihr Freundeskreis und die Schweriner Literaturtage.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen an: Claus Oellerking, 0173 155 2 115

Weitere Informationen
15.10.2022: Daniel Schulz "Wir waren wie Brüder"
 © Hanser, Paula Winkler

WIR WAREN WIE BRÜDER – Lesung mit Daniel Schulz

Er ist zehn, als in der DDR die Revolution ausbricht. Während viele sich nach Freiheit sehnen, hat er Angst: vor den Imperialisten und Faschisten, vor denen seine Lehrerinnen ihn gewarnt haben. Vor dem, was kommt und was er nicht kennt. Wenige Jahre später wird er wegen seiner langen Haare von Neonazis verfolgt. Gleichzeitig trifft er sich mit Rechten, weil er sich bei ihnen sicher fühlt. So sicher wie bei Mariam, deren Familie aus Georgien kommt und die vor gar nichts Angst hat. Doch er muss sich entscheiden, auf welcher Seite er steht.

»Wir waren wie Brüder« ist eine drastische Heraufbeschwörung der unmittelbaren Nachwendezeit – und ein nur allzu gegenwärtiger Roman über die oft banalen Ursprünge von Rassismus und rechter Gewalt.

Daniel Schulz wurde 1979 in Potsdam geboren und wuchs in einem brandenburgischen Dorf auf. Er studierte Politikwissenschaft und Journalistik in Leipzig. Nach ersten Stationen bei Zitty, Märkische Allgemeine und Freies Wort ging er zur taz, wo er heute das Ressort Reportage leitet. 2018 erhielt er den Reporterpreis und 2019 den Theodor-Wolff-Preis.

Moderation: Dr. Daniel Trepsdorf, Vorsitzender des Kulturausschusses der Schweriner Stadtvertretung

Samstag
15. Oktober 2022
19:30 Uhr
Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstraße 12

Eintritt
Abendkasse: 5,00 € / Vorverkauf 3,00 €
Tickets bei der Tourist-Info, Am Markt 14

Veranstalter
Rosa-Luxemburg-Stiftung und Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin

Mehr zum Roman
16.10.2022: Berndt Seite "Der Wagen"
 © privat

DER WAGEN – Lesung mit Berndt Seite

„Jetzt im Alter tauchen die Geschehnisse wieder auf…“, so offenbart sich Berndt Seite dem Leser durch die Erzählfigur Heinrich Grigoleit. Dieser erinnert sich an die Erlebnisse im Frühjahr 1945, als er als Knabe seine Heimat auf der Flucht vor der Roten Armee verlassen musste. Nahezu unerträgliche Grausamkeiten werden in quälender Deutlichkeit vor seinem inneren Auge wieder lebendig und machen deutlich, dass Kriege vor niemandem haltmachen. Narben sind geblieben und bis zum hohen Alter nicht verheilt.  Die Entdeckung des alten Heinrich Grigoleit erinnert daran, dass auch heute, an jedem Tag irgendwo, auch in Europa und dessen Nachbarschaft, derartiges Unheil geschieht. Zwei Erzählungen, die allen auf der Flucht gewidmet sind.

Dr. Berndt Seite geboren 1940 in Schlesien und aufgewachsen in der DDR, wurde nach 1989 zum Seiteneinsteiger in die Politik. Von 1990 bis 1991 war er Landrat des Landkreises Röbel, 1991-1992 Generalsekretär der CDU Mecklenburg-Vorpommern und von 1992 bis 1998 Ministerpräsident des Landes. Berndt Seite betätigt sich seit seinem Rückzug aus der Landespolitik als Schriftsteller. Er lebt mit seiner Familie in Mecklenburg.

Moderation: Silke Bremer, Leiterin der Konrad-Adenauer-Stiftung MV

Sonntag
16. Oktober 2022
16:00 Uhr
Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstraße 12

Eintritt frei
Verpflichtende Platzkarte bitte in der Tourist-Information abholen.

Veranstalter
Konrad-Adenauer-Stiftung und Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin

18.10.2022: Tobias Friedrich "Der Flussregenpfeifer" - Lesung und Lieder gemeinsam mit Francesco Wilking
 © Mayra Wallraff, Peter Rigaud

DER FLUSSREGENPFEIFER – Lesung und Lieder mit Tobias Friedrich und Francesco Wilking

Ulm, im Mai 1932: Mit nicht viel mehr als etwas Proviant und dem kühnen Plan, nach Zypern zu paddeln, lässt Oskar Speck sein Faltboot zu Wasser. In sechs Monaten will er zurück sein. Aber alles kommt anders. Gepackt von sportlichem Ehrgeiz, begleitet von Jazzmusik und Mark Twains weisem Witz, gejagt von den Nationalsozialisten, die aus dem Faltbootfahrer einen deutschen Helden machen wollen, fährt der schweigsame Einzelgänger von Zypern aus immer weiter in die Welt.
»Der Flussregenpfeifer«, Tobias Friedrichs literarisches Debüt, basiert auf der unglaublichen, aber wahren Geschichte des Hamburgers Oskar Speck, der über sieben Jahre lang mit seinem Faltboot 50.000 Kilometer zurücklegte.
Francesco Wilking trat fast zeitgleich wie die Idee zum Roman in das Leben des Autors und war seither samt seiner wunderschönen Musik immer wieder inspirierender Begleiter auf der stürmischen Passage zur Romanvollendung. Zeit also, seine Musik und Friedrichs Buch an einem gemeinsamen Abend auf die Bühne zu bringen.

Tobias Friedrich schreibt seit den 90er-Jahren Musik für seine Bands Viktoriapark und Husten sowie für andere Künstler. Er war Herausgeber eines Musikmagazins, arbeitet als Autor von Sachbüchern und ist Co-Veranstalter der Berliner Musik-und-Lese-Show »Ein Hit ist ein Hit«.
Francesco Wilking ist Sänger, Musiker, Komponist und Liedtexter. Bekannt wurde er als Sänger und Gitarrist der Bands Tele und Die Höchste Eisenbahn.

Dienstag
18. Oktober 2022
19:30 Uhr
DER SPEICHER, Röntgenstraße 22 (Eingang Schelfstraße)

Eintritt
Vorverkauf und Abendkasse: 15,00 €
Tickets bei der Tourist-Info, Am Markt 14

Veranstalter
Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin

Was sagt der Autor? Einleseheft zum Roman
19.10.2022: Laura Cwiertnia "Auf der Straße heißen wir anders"
 © Klett-Cotta, Marlena Waldthausen

AUF DER STRAẞE HEIẞEN WIR ANDERS – Lesung mit Laura Cwiertnia

Die Kinder aus der Hochhaussiedlung in Bremen-Nord kennen die Herkunftsorte ihrer Familien genau: Türkei, Russland, Albanien. Nur bei Karla ist alles etwas anders. Sie weiß zwar, dass die Großmutter in den 60ern als Gastarbeiterin aus Istanbul nach Deutschland kam, und auch, dass die Familie armenische Wurzeln hat, doch gesprochen wird darüber nicht. Als Karlas Großmutter stirbt, taucht der Name einer Frau auf samt einer Adresse in Armenien. Karla gelingt es, ihren Vater zu einer gemeinsamen Reise zu überreden – in eine Heimat, die beide noch nie betreten haben.
Eindrücklich und bewegend erzählt der Roman, wie es sich anfühlt, am Rand einer Gesellschaft zu stehen. Und davon, wie es ist, keine Geschichte zu haben, die man mit anderen teilen kann. Die Geschichte einer armenischen Familie, deren Erfahrungen so tiefgreifend sind, dass sie noch Generationen später nachwirken.

Laura Cwiertnia, 1987 als Tochter eines armenischen Vaters und einer deutschen Mutter in Bremen geboren, ist stellvertretende Ressortleiterin bei der ZEIT. »Auf der Straße heißen wir anders« ist ihr literarisches Debüt.

Moderation: Jana Michael, Integrationsbeauftragte MV

Mittwoch
19. Oktober 2022
19:00 Uhr
Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstraße 12

Eintritt
Vorverkauf und Abendkasse: 3,00 €
Tickets bei der Tourist-Info, Am Markt 14

Veranstalter
Friedrich-Ebert-Stiftung und Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin

Mehr zum Roman
20.10.2022: Heinz Strunk "Ein Sommer in Niendorf"
 © Rowohlt, Dennis Dirksen

EIN SOMMER IN NIENDORF – Lesung mit Heinz Strunk

Ein bürgerlicher Held, der Jurist und Schriftsteller namens Roth, begibt sich für eine längere Auszeit nach Niendorf: Er will ein wichtiges Buch schreiben, eine Abrechnung mit seiner Familie. Soweit der Plan. Am mit Bedacht gewählten Ort gerät er aber bald in die Fänge eines trotz seiner penetranten Banalität dämonischen Geists: ein Strandkorbverleiher, der Mann ist außerdem Besitzer des örtlichen Spirituosengeschäfts. Aus Befremden und Belästigtsein wird nach und nach Zufallsgemeinschaft und irgendwann Notwendigkeit. Als Dritte stößt die Freundin des Schnapshändlers hinzu, in jeder Hinsicht eine Nicht-Traumfrau – eigentlich. Und am Ende dieser Sommergeschichte ist Roth seiner alten Welt komplett abhandengekommen, ist er ein ganz anderer...

Der Schriftsteller, Musiker und Schauspieler Heinz Strunk wurde 1962 in Hamburg geboren. Seit seinem ersten Roman »Fleisch ist mein Gemüse« hat er elf weitere Bücher veröffentlicht. »Der goldene Handschuh« stand monatelang auf der Bestsellerliste. 2016 wurde der Autor mit dem Wilhelm-Raabe-Preis geehrt. Sein Roman ist  wie auch »Es ist immer so schön mit dir« für den Deutschen Buchpreis nominiert. 

Donnerstag
20. Oktober 2022
20:00 Uhr
Konzertfoyer des Mecklenburgisches Staatstheaters, Alter Garten 2

Eintritt
Vorverkauf und Abendkasse: 17,00 € (Kasse des Mecklenburgischen Staatstheaters)

Veranstalter
Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin in Kooperation mit dem Mecklenburgischen Staatstheater

TICKETS
22.10.2022 Everest Girard und Ines Kakoschke "Von wegen Worte"
 © privat

VON WEGEN WORTE – Lesung mit Everest Girard und Ines Kakoschke

Ein literarischer Abend im Kunstverein Schwerin

Im Rahmen der Ausstellung VON WEGEN sinnen die Autorinnen Ines Kakoschke und Everest Girard über Worte nach und lesen Gedichte und Prosa aus ihren jüngsten Arbeiten. Beide Autorinnen partizipieren, neben zwölf bildenden Künstlerinnen aus Mecklenburg-Vorpommern, an der Gruppenschau VON WEGEN, die vom 10. September bis 13. November 2022 in der Kunsthalle im E-Werk zu sehen ist.

Everest Girard ist 1982 in Frankreich geboren und lebt in Rostock. Sie schreibt Kurzgeschichten und tritt auf Lesebühnen auf. Aktuell arbeitet sie an einem Coming-of-Age-Roman über einen Rentner.

Ines Kakoschke ist 1964 in Greifswald geboren. Sie veröffentlicht Lyrik und Prosa, liest und organisiert Lesungen. Im Moment schreibt sie an einem Roman über Zusammengehörigkeit und Individualität.

 

Samstag
22. Oktober 2022
19:00 Uhr
Kunsthalle im E-Werk, Spieltordamm 5

Eintritt
Abendkasse: 3,- Euro

Veranstalter
Kunstverein Schwerin / Kunsthalle im E-Werk

zum Kunstverein
25.10.2022: Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz "Gemischtes Doppel"
 © Patricia Batlle

GEMISCHTES DOPPEL – Herbstlese mit Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz

Buchmessen, Preisverleihungen, Bestseller? Was soll man lesen, was verschenken, wie den Überblick behalten im Dickicht der literarischen Neuerscheinungen? Bei welchem Buch ist die Lesezeit sinnvoll investiert?

Gemeinsam hat sich Norddeutschlands prominentestes Literaturkritiker-gespann – Rainer Moritz, der Chef des Literaturhauses, und die NDR-Kulturredakteurin Annemarie Stoltenberg – wieder durch die Bücherstapel der Saison gearbeitet und die Spreu vom Weizen getrennt.

Die beiden sind als das Gemischte Doppel auch in diesem Herbst wieder mit rund 20 Titeln – Belletristik und Sachbuch bunt gemischt – aus dem aktuellen Angebot des Büchermarkts zu Gast in der Schweriner Stadtbibliothek, um ihre neuen Lieblingsbücher vorzustellen und sich dabei gewohnt humorvoll wie kurzweilig die Bälle zuzuspielen. Seien Sie dabei und wappnen sich anschließend am Büchertisch für den langen Schweriner Herbst…

Dienstag
25. Oktober 2022
19:00 Uhr
Stadtbibliothek in den Schweriner Höfen, Klöresgang 3

Eintritt
Abendkasse: 12,00 € / Vorverkauf 10,00 €
Tickets bei der Tourist-Info, Am Markt 14

Veranstalter
Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin

26.10.2022: Ruben Gerczikow und Monty Ott "Wir lassen uns nicht unterkriegen"
 © privat

WIR LASSEN UNS NICHT UNTERKRIEGEN – Lesung mit Ruben Gerczikow und Monty Ott

Viele junge Jüdinnen:Juden haben sich der Vergangenheit in bemerkenswerter Weise in gesellschaftspolitischen Diskursen zu Wort gemeldet. Mindestens 25 000 von ihnen sind im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Ihr Auftreten ist angesichts der virulenten Bedrohung des Antisemitismus alles andere als selbstverständlich. Doch wer sind diese jungen Menschen, die sich zu Wort melden? Was treibt sie an? Wie steht ihr politisches Engagement im Zusammenhang mit ihrer jüdischen Identität?
Diesen Fragen gehen Ruben Gerczikow und Monty Ott nach. Mit ihren Reportagen tragen sie ein Kaleidoskop jüdischer Identitäten einer jungen Generation zusammen, das im Widerspruch zu der erinnerungskulturellen Festschreibung von Jüdinnen:Juden als passive Opfer steht. 

Ruben Gerczikow, geboren 1997, ist Kommunikationswissenschaftler. Er war von 2019 bis 2021 Vizepräsident der European Union of Jewish Students sowie der Jüdischen Studierendenunion Deutschlands und arbeitet als studentischer Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. Monty Ott ist Politik- und Religionswissenschaftler, forscht zu queer-jüdischer Theologie und engagiert er sich in der antisemitismuskritischen Bildungsarbeit. Von 2018 bis 2021 war er Gründungsvorsitzender von Keshet Deutschland e. V.

Mittwoch
26. Oktober 2022
18:00 Uhr
Café Honig im Modehaus Kressmann, Mecklenburgstraße 19-23

Eintritt
25,00 € inkl. Getränke und Imbiss / Vorverkauf in der Herrenabteilung, 1. Etage

Veranstalter
Modehaus Kressmann

27.10.2022: Kat Menschik und Jakob Hein "Illustriertes Kompendium der psychoaktiven Pflanzen"
 © Galiani Berlin, Kat Menschik

KAT MENSCHIK UND DES PSYCHIATERS DOCTOR MEDICINAE JAKOB HEIN ILLUSTRIERTES KOMPENDIUM DER PSYCHOAKTIVEN PFLANZEN – Ein Abend mit Kat Menschik und Jakob Hein 

Gekaute Blätter, gekochte Wurzeln, vergorene Samen, geraspelte Rinde, gerauchte Blüten. Was den Konsum psychoaktiver Pflanzen angeht, waren wir Menschen zu allen Zeiten und auf allen Erdteilen kreativ und probierfreudig.
Elfenblumen, Mönchspfeffer, Wutkraut und grüne Feen. Jakob Hein, seines Zeichens praktizierender Psychiater und Doctor medicinae kennt sie alle. Und hat uns einen bunten Strauß von kuriosen, exotischen und gemeinen Vertretern der psychotrophen Fauna zusammengestellt.
Aber Achtung, vom Konsum sei in vielen Fällen dringend abgeraten, selbst wenn ganze Kulturen um sie entstanden sind. Schon auf sumerischen Keilschrifttafeln aus Mesopotamien finden sich Hinweise auf die Kunst des Bierbrauens. Bei den Maya hingegen war Kakao so beliebt, dass er als »Götterspeise« galt und nicht nur ein jährliches Festival, sondern sogar einen eigenen Schutzpatron hatte.
Im Buch treffen wir auf verschiedenste Pflanzen und Substanzen, die wir aus dem heimischen Gewürzregal oder dem Blumenladen kennen. So kann der Paprika-Konsum zum »Pepper high« führen, Muskatnuss eine angenehm einschläfernde Wirkung mit lebhaften Träumen entfalten und Salbei, das schon im Altertum als Allheilmittel galt, Halluzinationen auslösen.

Jakob Hein arbeitet als Psychiater und hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, von denen »Hypochonder leben länger und andere gute Nachrichten aus meiner psychiatrischen Praxis« wochenlang auf der Bestsellerliste stand.
Kat Menschik ist freie Illustratorin. Ihre Reihe Lieblingsbücher gilt als eine der schönsten Buchreihen der Welt. Zahlreiche von ihr ausgestattete Bücher wurden prämiert, denn ihre Bilder machen Bücher zu Kunstwerken.

Moderation: Anke Jahns, NDR Mecklenburg-Vorpommern

Donnerstag
27. Oktober 2022
20:00 Uhr
Stadtbibliothek in den Schweriner Höfen, Klöresgang 3

Eintritt
Abendkasse: 12,00 € / Vorverkauf 10,00 €
Tickets bei der Tourist-Info, Am Markt 14

Veranstalter
Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin

28.10.2022: Jaroslav Rudiš mit Gregor Sander "Gebrauchsanweisung fürs Zugreisen"
 © Peter v. Felbert, Piper Verlag, Thorsten Futh

GEBRAUCHANWEISUNG FÜRS ZUGREISEN – Jaroslav Rudiš im Gespräch mit Gregor Sander

Das Zugfahren wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Sein Großvater war Weichensteller, sein Onkel Fahrdienstleiter und sein Cousin Lokführer.

In seinem Buch begibt sich Jaroslav Rudiš im Takt der Schienen durch Europa: von Berlin aus bis zum Gotthardtunnel und von Sizilien bis nach Lappland; im Nachtzug durch Polen und die Ukraine sowie im Speisewagen von Hamburg nach Prag. Rudiš widmet sich dabei den schönsten Bahnhöfen und verwebt die Historie der Eisenbahn mit den Geschichten der Menschen, denen er begegnet. Er erzählt von der Freude darüber, den Anschluss zu verpassen und verführt uns mit seinen brillanten und mitreißenden Erzählungen, wieder öfter und achtsamer Zug zu fahren. Steigen Sie ein, und begeben Sie sich begleitet durch den Autorenkollegen Gregor Sander auf literarische Reise durch Europa. 

Jaroslav Rudiš, geboren 1972, ist Schriftsteller, Drehbuchautor und Dramatiker. Er studierte Deutsch und Geschichte in Liberec, Zürich und Berlin, arbeitete u.a. als Lehrer und Journalist und wurde für sein Werk mehrfach ausgezeichnet.
Gregor Sander, geboren 1968 in Schwerin, lebt als freier Autor in Berlin. Auch er wurde für seine Romane und Erzählungen mehrfach ausgezeichnet.

Moderation: Gregor Sander, freier Autor

Freitag
28. Oktober 2022
19:00 Uhr
Demmlersaal im Rathaus, Am Markt 14

Eintritt
Abendkasse: 8,00 € / Vorverkauf 6,00 €
Tickets bei der Tourist-Info, Am Markt 14

Veranstalter
Heinrich-Böll-Stiftung und Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin

Mehr zum Buch und Autor
02.11.2022: Ruth Grützbauch "Per Lastenrad durch die Galaxis"

PER LASTENRAD DURCH DIE GALAXIS – Lesung mit Ruth Grützbauch

Ruth Grützbauch ist Astronomin und betreibt ein mobiles Planetarium, das in ein Lastenrad passt. In ihrem Buch erzählt sie die Geschichte des Kosmos erstmals als eine der Galaxien. Sie nimmt uns mit auf einen Roadtrip ans Ende des Universums. Dabei lernen wir, welcher Galaxientyp wir sind, was passiert, wenn Galaxien Tango tanzen, wo wir in der Atacamawüste ein Quantum Trost finden und wie wir dem Monster im Zentrum der Milchstraße Paroli bieten. Nebenbei erhalten wir zudem Antworten auf die ganz großen Fragen: Warum gibt es Etwas und nicht Nichts? Und wie wird das alles eines Tages enden?

Ruth Grützbauch ist Astronomin und hat zu Zwerggalaxien promoviert. Bis Sommer 2017 war sie im Jodrell Bank Discovery Centre nahe Manchester tätig, wo sich eines der größten Radioteleskope der Welt befindet. Seitdem ist sie mit ihrem Pop-up-Planetarium, das in ein Lastenrad passt, v.a. in Österreich unterwegs, um den Menschen die unendlichen Weiten des Weltraums näherzubringen. Seit Anfang 2020 gestaltet sie zusammen mit Florian Freistetter den Podcast »Das Universum«, der zu den erfolgreichsten deutschen Wissenschaftspodcasts gehört.

 

Mittwoch
2. November 2022
18:30 Uhr
Planetarium Schwerin, Weinbergstraße 17

Eintritt
Vorverkauf (im Anmeldezentrum KON/vhs, Puschkinstr. 13) und Abendkasse: 10,00 €

Veranstalter
Volkshochschule »Ehm Welk« der Landeshauptstadt Schwerin

03.11.2022: Lukas Rietzschel "Raumfahrer"
 © dtv, Christine Fenzl

RAUMFAHRER – Lesung mit Lukas Rietzschel  

Jan wohnt in der Einfamilienhaussiedlung am Stadtrand. Das Krankenhaus schließt, wo Schule und Sportplatz waren, ist jetzt ein Supermarkt. Zu den Ruinen der DDR gesellt sich der Leerstand der Gegenwart. Eines Tages wird Jan mit der Frage nach seiner Mutter konfrontiert: Welche Beziehungen hatte Jans Mutter zu DDR-Zeiten? Und was hat das mit einem verschwundenen Gemälde von Georg Baselitz zu tun? Die Familien von Jan und Baselitz haben scheinbar nichts miteinander gemein und sind doch verknüpft. Überall Menschen, die nirgends so recht dazugehören, die das Alte verloren haben und zum Neuen keinen Zugang finden, die in einem luftleeren Raum zwischen Gegenwart und Vergangenheit schweben, Raumfahrer sind. Und scheinbar gehört Jan dazu.

Lukas Rietzschel, geboren 1994 in Räckelwitz in Ostsachsen, lebt in Görlitz. Sein Debütroman »Mit der Faust in die Welt schlagen« erschien 2018 und war ein Bestseller, der auch seinen Weg ins Theater fand und nun verfilmt wird. Der Roman war für den aspekte-Literaturpreis nominiert und erhielt den Gellert-Preis. »Raumfahrer« wird am Staatstheater Cottbus dramatisiert. Lukas Rietzschel erhält den Sächsischen Literaturpreis 2022.

Moderation: Carlo Ihde, SVZ

Donnerstag
3. November 2022
19:00 Uhr
Buchhandlung »Ein guter Tag«, Buschstraße 16

Eintritt
Vorverkauf und Abendkasse: 12,00 € (Buchhandlung »Ein guter Tag«)

Veranstalter
Buchhandlung »Ein guter Tag«

Mehr zum Roman
05.11.2022: Kristine Bilkau "Nebenan"
 © Luchterhand, Thorsten Kirves

NEBENAN – Lesung mit Kristine Bilkau

Ein kleiner Ort am Nord-Ostsee-Kanal, zwischen Natur, Kreisstadt und Industrie, kurz nach dem Jahreswechsel. Mitten aus dem Alltag heraus verschwindet eine Familie spurlos. Das verlassene Haus wird zum gedanklichen Zentrum der Nachbarn: Julia, Ende dreißig, die sich vergeblich ein Kind wünscht, die mit ihrem Freund erst vor Kurzem aus der Großstadt hergezogen ist und einen kleinen Keramikladen mit Online-Shop betreibt. Astrid, Anfang sechzig, die seit Jahrzehnten eine Praxis in der nahen Kreisstadt führt und sich um die alt gewordene Tante sorgt. Und dann ist da das mysteriöse Kind, das im Garten der verschwundenen Familie auftaucht.

Der dritte Roman von Kristine Bilkau ist Dorfroman, Schauergeschichte und Kriminalroman zugleich – so unheimlich wie poetisch-präzise

Kristine Bilkau, 1974 geboren, studierte Geschichte und Amerikanistik in Hamburg und New Orleans. Ihr erster Roman »Die Glücklichen« wurde mit dem Franz-Tumler-Preis, dem Klaus-Michael-Kühne-Preis und dem Hamburger Förderpreis für Literatur ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt. Kristine Bilkau lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Moderation: Kathrin Matern, Journalistin und Buchhändlerin

Samstag
5. November 2022
19:30 Uhr
Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstraße 12

Eintritt
Abendkasse: 10,00 € / Vorverkauf 8,00 €
Tickets bei der Tourist-Info, Am Markt 14

Veranstalter
Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin

Mehr zum Roman
Zurück Seite drucken

Landeshauptstadt Schwerin - Kulturbüro

Ulrike Just

Puschkinstr. 13
19055 Schwerin

+49 385 5912717

Schweriner Literaturtage Rückblick 2021

Gefördert durch

Aktuelle Informationen

Wir freuen uns, dass Sie da sind! Bitte beachten Sie die neuen Regelungen für Ihre Urlaubsreise ebenso wie für den Besuch von Restaurants und kulturellen Einrichtungen. Informationen zur Ampel-Einstufung von Schwerin sowie zu den geltenden Regeln finden Sie hier: